Förderprogramm für Jugendliche mit schulischen und sozialen Problemen

Ziel des Förderprojektes Einsteigen – Aufsteigen! des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds ist es, Schülerinnen und Schüler mit schulischen und sozialen Problemen dabei zu unterstützen, einen Schulabschluss zu erlangen und einen Ausbildungsplatz zu finden. Das Projekt des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds wird seit 2007 an verschiedenen Schulen in Köln und mit Unterstützung der Hans Hermann Voss-Stiftung seit 2014 auch in Wipperfürth erfolgreich angeboten.

Bis zu 30 Schülerinnen und Schüler ab der siebten Klasse können jeweils an dem Projekt teilnehmen. Eine Sozialpädagogin betreut die Jugendlichen und bietet ihnen eine feste Anlaufstelle für Probleme in der Schule, im Elternhaus und im sozialen Umfeld. Noch bis zu einem Jahr nach dem Schulabschluss kann diese Beratung und Unterstützung in Anspruch genommen werden.

Technik und Naturwissenschaften an Schulen

Das Projekt „TuWaS! Technik und Naturwissenschaften an Schulen“ wird im Rheinland von den IHK’s Köln, Bonn/Rhein-Sieg und Mittlerer Niederrhein angeboten. Die Hans Hermann Voss-Stiftung ermöglicht Grundschulen im Oberbergischen Kreis die kostenlose Teilnahme an diesem Angebot.

Ziel ist es, die Kinder möglichst frühzeitig und spielerisch an naturwissenschaftliche und technische Fragen heranzuführen. Den Schulen wird erprobtes Material für jeweils 16 aufeinander aufbauende Lektionen zur Verfügung gestellt. Themen sind beispielsweise Wetter, Festkörper und Flüssigkeiten, Lebenszyklus eines Schmetterlings, Elektrische Stromkreise, Chemische Tests, Bewegung und Konstruktion. Ganztägige Lehrerfortbildungen zur Vermittlung der theoretischen und didaktischen Grundlagen gehören ebenfalls zum Projekt. Die Experimentiereinheiten sind lehrplankonform für den Regelunterricht konzipiert. Sie enthalten Handbücher und Materialien, mit denen die Kinder in Zweier- oder Dreiergruppen über einen Zeitraum von vier bis acht Wochen experimentieren. Anlieferung, Abholung und Wartung der Experimentiereinheiten sind im Konzept inbegriffen. Die Fortbildungen zum geführten forschenden Lernen werden halbjährlich zu jeder Experimentiereinheit für Grundschullehrerinnen und -lehrer angeboten.

Stipendien für Jugendliche mit Migrationserfahrung

Das Stipendienprogramm der START-Stiftung richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die unsere Gesellschaft aktiv mitgestalten und unsere Demokratie stärken wollen, die selbst oder deren Vater oder Mutter nach Deutschland zugewandert sind, die im laufenden Schuljahr mindestens die 9. Klasse besuchen, die mindestens 14 Jahre alt sind, die Deutsch mindestens auf dem Niveau GER-B1 beherrschen und noch mindestens drei Jahre in einem deutschen Bundesland auf eine allgemein- oder berufsbildende Schule gehen. Die Hans Hermann Voss-Stiftung fördert insgesamt fünf Stipendien für Schülerinnen und Schüler im Bergischen Land.

Das Stipendium setzt auf die Potenzial- und Engagementförderung bei Jugendlichen mit Migrationsgeschichte und begleitet ihren Bildungsweg. Die Förderung umfasst neben einer materiellen Unterstützung ein breites Bildungsangebot sowie eine persönliche pädagogische Betreuung.

Mehr Informationen zu Stipendium und Bewerbung

Förderung von Schülerinnen und Schülern auf dem Weg ins Berufsleben

Der Studienkompass unterstützt bundesweit junge Menschen aus Familien ohne akademische Erfahrung dabei, ihre Potenziale zu entdecken und nach dem Abitur einen individuell passenden Bildungsweg zu finden. Die Hans Hermann Voss-Stiftung fördert den Programmstandort Oberbergischer Kreis. Die Teilnehmenden werden beim Übergang von der Schule ins Studium oder in die Ausbildung drei Jahre lang intensiv begleitet und unterstützt. Im Verlauf der Förderung lernen die Jugendlichen, ihren Bildungsweg selbständig zu gestalten und eine zukunftsorientierte Berufsentscheidung zu treffen. Die Förderung setzt im vorletzten Schuljahr ein und begleitet die Stipendiatinnen und Stipendiaten bis zum Abschluss des ersten Jahres im Studium oder in der Ausbildung. Neben Trainings und Workshops zum Kennenlernen der eigenen Stärken umfasst die Förderung die Vermittlung von Kompetenzen, die für die Arbeitswelt der Zukunft gefragt sein werden, und Schwerpunktthemen wie digitale Kompetenzen, Entrepreneurship, kulturelle Bildung oder MINT.

Mehr Informationen zu Stipendium und Bewerbung

Förderung Studierender in zukunftsweisenden MINT-Themenfeldern

Seit dem Wintersemester 2020/2021 fördern die Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) und die Hans Hermann Voss-Stiftung ein gemeinsames Stipendienprogramm. Das Hans Hermann Voss-Stipendium in der sdw richtet sich an Bachelor- und Master-Studierende naturwissenschaftlich-technischer Fächer (MINT), die im Oberbergischen Kreis, im Märkischen Kreis oder im Rheinisch-Bergischen Kreis ihr Abitur gemacht haben, oder die an einer Hochschule in NRW studieren. Bei der Auswahl wird besonders geachtet auf die Förderung von Erstakademikerinnen und Erstakademikern, weiblichen Studierenden, Studierenden an Fachhochschulen sowie Studierenden, die eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem gewerblich-technischen Beruf vorweisen können.

Das Hans Hermann Voss-Stipendium ist an das Studienstipendium des Studienförderwerks Klaus Murmann gekoppelt und ein zusätzlicher Mehrwert. Das Stipendium besteht aus einem interdisziplinären Förderprogramm, einer monatlichen finanziellen Unterstützung sowie einer erweiterten Unterstützung durch ehrenamtliche Vertrauenspersonen an den Hochschulstandorten. Die Höhe des Stipendiums richtet sich nach den Einkommensverhältnissen. Zusätzlich erhalten Hans Hermann Voss-Stipendiaten in der sdw eine monatliche Studienpauschale, die sie für persönliche Weiterqualifizierungen in zukunftsweisenden Themenfeldern nutzen können – beispielsweise für ergänzende Fachveranstaltungen oder zum Knüpfen von Netzwerken.

Die Bewerbung erfolgt ausschließlich online über die Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw).

Mehr Informationen zur Bewerbung

Entdecker-Orgel

Die evangelische Kirche am Markt in Wipperfürth hat eine neue Orgel mit einem neuen Konzept bekommen. Als zertifiziertes „Haus der kleinen Forscher“ hat der gemeindeeigene fünfgruppige Kindergarten sehr gute Erfahrungen mit naturwissenschaftlichen Bildungsinhalten gemacht. So entstand die Idee, mit der Orgel nicht nur Musik zu machen, sondern die Orgel auch als Anschauungs- und Versuchsobjekt zu konstruieren: Die Orgel soll nicht mehr nur zur musikalischen Begleitung der kirchlichen Veranstaltungen dienen, sondern auch dafür genutzt werden können, Kindern und Jugendlichen die Technik und die physikalischen Zusammenhänge in der Akustik näherzubringen. Hierfür wurde gemeinsam mit der landeskirchlichen Orgelberatung und verschiedenen Orgelbauern nach Möglichkeiten gesucht, wie man Kindern und Jugendlichen die Funktion einer Orgel, die Entstehung der Töne und weitere Zusammenhänge zeigen kann.

Studienbrücke Mexiko und Brasilien

Die Studienbrücke ist ein weltweit angelegtes studienvorbereitendes Bildungsprogramm des Goethe-Instituts, das studieninteressierte Schülerinnen und Schüler mit herausragenden schulischen Leistungen sprachlich, fachsprachlich sowie inter- und lernkulturell gezielt auf einen Direkteinstieg in ein Bachelorstudium an einer deutschen Hochschule in einem MINT-Fach oder im Fach Wirtschafts-wissenschaften vorbereitet. Damit soll ein Anreiz für qualifizierte Studierende aus Nicht-EU-Ländern gegeben werden, um die deutsche Sprache zu erlernen und nach Deutschland zu kommen. Neben Sprachkursen werden fachsprachliche Module sowie Module zum Kennenlernen der deutschen Hochschulkultur und ein interkulturelles Training angeboten. Je nach Sprachniveau beim Einstieg liegt die Vorbereitungszeit bei ein bis drei Jahren. Das Goethe-Institut begleitet die Studierenden in der Vorbereitungszeit im Ausland und beim Studienstart an den Partneruniversitäten in Deutschland. Das Programm ist ein Selbstzahlerprogramm. Mit Teilstipendien werden besonders begabte Teilnehmende gefördert. Die Hans Hermann Voss-Stiftung fördert zwölf Stipendien für Studierende in Mexiko und fünf Stipendien für Studierende in Brasilien.

Weitere Informationen gibt es auf der Seite des Goethe-Instituts.