Hans Hermann Voss – Unternehmer und Stifter () | Hans Hermann Voss-Stiftung

Hans Hermann Voss

Hans Hermann Voss wurde am 3. Oktober 1926 als erstes Kind von Hermann und Emmy Voss in Bochum geboren. Einige Jahre später kam seine Schwester Erika zur Welt. Von 1933 bis 1943 ging Hans Hermann Voss in Wuppertal zur Schule. In den letzten beiden Kriegsjahren wurde er als Luftwaffenhelfer eingezogen. 1946 machte er sein Abitur nach. Von 1948 bis 1953 studierte er Maschinenbau an der Technischen Hochschule in Stuttgart. 1957 heiratete er seine Frau Christa.
 

Der Unternehmer

Hans Hermann Voss war gerade einmal 26 Jahre alt, als er im Mai 1953 in die väterliche Armaturenfabrik Hermann Voss in Wipperfürth eintrat. Sein Vater begrüßte diesen Schritt sehr, da er seinerzeit als Bürgermeister der Stadt Wipperfürth neben seiner Unternehmertätigkeit auch stark in der Kommunalpolitik tätig war. Das Unternehmen beschäftigte zu diesem Zeitpunkt fünf Mitarbeiter und hatte mit einem auslaufenden Produktionsprogramm von Wasserarmaturen nur wenig erfolgversprechende Perspektiven für eine solide Geschäftsentwicklung zu bieten. Auf der Suche nach neuen Produkten und Kunden griff Hans Hermann Voss eine ältere Anfrage der Firma Graubremse in Heidelberg auf, einem damals weithin bekannten Hersteller für LKW- und Anhängerbremsen. Es gelang ihm, sich dort als Lieferant für Rohrverschraubungskomponenten erfolgreich zu etablieren und schon bald neue Kunden wie MAN zu gewinnen. Der rasante Aufschwung des Unternehmens begann, es wurden Zweigwerke an anderen Orten gegründet und in Wipperfürth selbst musste man im Zuge des Wachstums auf immer mehr kleine Produktionsstätten ausweichen. Erst als Hans Hermann Voss 1969 und 1987 zwei bestehende Firmengelände beidseitig der Wipper erwerben konnte, war ausreichend Platz für ein zentrales Hauptwerk und für weiteres Wachstum. Das Unternehmen wurde innerhalb weniger Jahre zu einem der größten Arbeitgeber in Wipperfürth. Seine Frau Christa unterstützte ihn als gelernte Grafikerin bei der Erstellung der ersten Kataloge und Messestände, aber auch bei der Gestaltung der Firmengebäude. Ebenso war seine Schwester Erika als Innenarchitektin eine große Hilfe.
 

Der Ingenieur

Als Maschinenbau-Ingenieur habe ich die Prioritäten immer auf technisch herausragende Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen und auf möglichst enge Bindung zu unseren Kunden gelegt.

So fasste Hans Hermann Voss seine Unternehmensphilosophie einmal treffend zusammen. Er war Ingenieur aus Leidenschaft und kaum etwas faszinierte und motivierte ihn mehr als das Lösen anspruchsvoller technischer Probleme. Und so sah er sein Unternehmen in erster Linie als Ingenieurbüro mit angegliederter Fertigung, wie er es gern ausdrückte. Die Innovationskraft stand für Hans Hermann Voss an erster Stelle, und bis heute versteht sich sein Unternehmen noch immer in erster Linie als kompetenter Entwicklungspartner der Kunden.

Der Arbeitgeber

Hans Hermann Voss war nicht nur erfolgreicher Unternehmer und begnadeter Ingenieur, er fühlte sich ebenso dem Gemeinwohl und seinen Mitmenschen verbunden, ganz besonders natürlich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern seines Unternehmens. So war ihm beispielsweise die Ausbildung ein echtes Herzensanliegen. Er sorgte persönlich dafür, dass VOSS als Ausbildungsbetrieb Anerkennung fand und gerade auch in diesem Bereich vorbildliche Arbeit leistete. Ebenso fühlten sich die Mitarbeiter im Unternehmen mit Hans Hermann Voss als Unternehmer und Mensch eng verbunden. Sie wussten und spürten, dass er es immer ehrlich und ernst mit ihnen meinte und sie sich auf ihn verlassen konnten. Seine langjährigen Weggefährten lagen ihm ganz besonders am Herzen. Deshalb war das alljährliche Seniorentreffen für ihn stets ein Höhepunkt. Als ihm 2004 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen werden sollte, bestand Hans Hermann Voss darauf, dass die Zeremonie im Rahmen dieses Seniorentreffens, also mitten unter den Seinen, stattfand.

Der Stifter

Aus ihrem sozialen Engagement heraus gründeten die Eheleute Hans Hermann und Christa Voss 1992 die HANS HERMANN VOSS-STIFTUNG und setzten sie als Erbin der Geschäftsanteile und ihres Vermögens ein. Herrn Voss war es ein Bedürfnis, sein Haus rechtzeitig so zu bestellen, dass der Bestand, die kontinuierliche Weiterentwicklung und die Unabhängigkeit des Unternehmens, das ja sein Lebenswerk war, sichergestellt werden konnten. Die Ausgestaltung der Stiftungszwecke spiegelt das wieder, was ihm schon zu Lebzeiten wichtig war. Hans Hermann Voss verstarb am 31. Juli 2006. Die Hans Hermann Voss-Stiftung verfolgt seine Ideen weiter und führt seine Unterschrift im Logo.